Sparsame Drucker gesucht! Mehr Tinte, weniger Energieverbrauch

Kostensparend drucken – das heißt zum einen, nicht unnötig Strom zu verbrauchen. Zum anderen geht es um Anschaffung, Tinten und Papier: laufende Posten, die das Drucken oft unnötig teuer machen. Wir zeigen, wie’s besser geht – und stellen ein paar echte Sparwunder vor.

Anschaffungskosten für Tintenstrahldrucker

Dass die Anschaffungskosten oft die geringsten sind, hat sich mittlerweile herumgesprochen: Viele Anbieter von Tintenstrahldruckern locken heute schon mit Kaufpreisen von unter 50 €. Doch nicht immer zahlt sich hier Sparsamkeit aus, denn was wir beim Druckerkauf sparen, müssen wir oft über den Kauf der Tintenpatronen wieder investieren. Es lohnt sich also, vorab zu schauen, welche Drucker sich durch geringe Folgekosten auszeichnen. Auch wer sich in Sachen Alternativpatronen gut informiert, kann über hochwertige Rebuilt- und Refill-Patronen den Geldbeutel entlasten: Anbieter wie Prindo (Link) bieten Alternativen, die das Drucken dauerhaft günstiger machen.

Einzeltinten sparen besser

Der überwiegende Teil der Tintenstrahldrucker im mittleren Preissegment, wie z. B. der HP DeskJet 3070A e-All-in-One, ist mit Einzelpatronen bestückt – zu Recht: Die jeweilige Farbe zu ersetzen ist in jedem Fall günstiger als der Austausch mehrfarbiger Patronen, von denen in der Regel mindestens eine noch nicht leer ist. Am besten geht das mit fünf (statt vier) Patronen: Je mehr, desto besser – und natürlich umweltschonender. Wer seinen Drucker neu kauft, sollte darauf unbedingt achten. XL-Markentinten bieten darüber hinaus zusätzliches Sparpotenzial.

Anschaffungskosten für Laserdrucker

Beim Laserdrucker ist auf den ersten Blick alles teurer – das Gerät ebenso wie die Tonerkartuschen. Dass das die Kosten dauerhaft in die Höhe treibt, stimmt jedoch nicht: Der Laserdrucker wird meistens günstiger, je länger und intensiver er in Gebrauch ist. Denn obgleich Toner mehr kostet als Tinte, spart die Kartusche beim Drucken bares Geld: Sie reicht lange und drückt damit den Seitenpreis. Wer immer wieder mit hohen Druckaufkommen rechnet – und das sind vor allem Büros und Unternehmen –  könnte mit dem Laserdrucker also günstig fahren. Neue innovative Tintenstrahler und Geräte aus der HP PageWide Serie machen ihm in Sachen Kosteneffizienz allerdings ernsthaft Konkurrenz!

Die Tricks der Nutzer: Tinten und Papierfläche maximal ausreizen

Im täglichen Gebrauch gibt es natürlich Kniffe, mit denen ganz nebenbei Tinte und Druckerpapier gespart werden kann: zum Beispiel die Duplexfunktion zu nutzen, Seiten öfter mal verkleinert nebeneinander zu drucken, Artikel ausschnittweise auszudrucken oder mit Schwarzweiß-Ausdrucken teure Farbe einzusparen. Auch bei Farblaserdruckern genügt weniger Farbdeckung oft völlig – einstellen lässt sich die Funktion über den „Tonersparmodus“ im Treiber. Über eine Strom sparende

Auto-On-Off-Funktion verfügen heute die meisten Drucker: Je nach Bedarf können sie sich automatisch aus- und wieder einschalten, sobald der Nutzer einen Druckauftrag startet.

Sparsame Tintenstrahler: Das sind unsere Tipps

Werfen wir einen Blick auf einige Geräte, die uns durch ihr Sparpotential auffielen!

Überraschend wirtschaftlich: HP Officejet Pro 8610 e-All-in-One 

Ein Allrounder unter 200 €, der es auf sparsame 0,6 Cent pro DIN-A4-Textseite bringt. Eine farbige Grafikseite liegt zwischen 7 und 8 Cent, ein Foto im Format 10 x 15 cm bei knapp 15 Cent. Kein Wunder, dass der HP Officejet Pro 8610 e-All-in-One beim ComputerBild „Spartest“* unlängst den ersten Platz erreichte! Kleines Manko: Ein Energiespartalent ist es nicht, die Stromkosten könnten niedriger sein.

Sparsam ist allerdings auch der HP Klassiker HP OfficeJet Pro 6830: Als zuverlässiger Bürodrucker unter 100 € ist auch er gut ausgestattet und ermöglicht über den Tinten-Lieferservice Instant Ink zusätzliche Einsparungen.  

Sparen mit Pagewide-Effekt: HP Officejet Pro X476dw

Er ist einer der ersten HP Drucker, die mit PageWide-Technologie ausgestattet wurden: Die innovative Technik (mit speziellen PageWide-Tintenpatronen) punktet mit günstiger Energiebilanz und geringen Wartungskosten, denn die Drucker gleichen ausgefallene Tintendüsen selbst aus und arbeiten damit erfreulich selbstständig. Auch die Betriebskosten des Officejet Pro X476dw sind mehr als moderat. Mit schwarzer XL-Patrone liegt der Preis einer ausgedruckten Schwarzweiß-Seite bei nur 0,9 Cent. (Link Prindo Test)

Wer lediglich einen Drucker und kein Multifunktionsgerät aus der Serie anschaffen will, ist mit dem HP PageWide 352dw gut und günstig bedient: Auch der Business-Drucker ist vergleichsweise preiswert in der Anschaffung und besonders wirtschaftlich in seinen Folgekosten.

Kosteneffizienter Textdrucker: Canon Maxify MB5150

Auch der Canon Maxify MB5150 hat einiges an Spar-Optionen zu bieten: Seine XL-Patronen halten extralange und drucken damit extrem kostengünstig. Die Schwarzweiß-Seite kostet unter einem Cent – da ist es durchaus zu verschmerzen, dass der Farbdruck das Zehnfache an Kosten verschlingt, zumal die Qualität der Ausdrucke ordentlich ist. Ein Drucker für Büros mit Textbedarf!

Seine Tintenpatronen reichen zwei Jahre: Epson Ecotank ET-2550

Mit ihm präsentiert Epson schon die zweite Generation von MFPs mit Tanks statt Patronen. Und es wurde nicht zu viel versprochen: Die Tanks reichen ewig und führen zu einer Ersparnis, mit der kaum einer mitkommt: 0,3 Cent für eine Schwarzweiß-Seite und 0,5 Cent für die farbige. 10 € pro Farbe kosten die Flaschen, wenn sie denn endlich nachgekauft werden müssen. Selbst der Stromverbrauch ist moderat – dass die Bildqualität nicht sensationell ist (aber auch nicht schlecht), ist schon fast ein gerechter Ausgleich.

Spart in Farbe und Schwarzweiß: Brother MFC J5320DW 

Das schon im Ankauf sparsame Multifunktionsgerät aus der Brother Familie hat viele Qualitäten: So druckt er zum Beispiel selbst in Farbe nicht nur günstig (ca. 7,8 Cent pro Seite, Schwarzweiß-Seiten liegen deutlich unter einem Cent), sondern auch in sehr respektabler Qualität. Gerade seine XL-Patronen bescheren dem Nutzer überraschende Einsparmöglichkeiten. Ähnlich beeindruckend verhält sich übrigens der Brother MFC J572DW!

Kleine Laser, groß im Energiesparen: HP JetIntelligence Drucker

Auch unter den Laserdruckern gibt es solche mit besonderem Sparpotenzial: HP JetIntelligence nennt sich die neue Technologie, die für spürbar mehr Energie-Effizienz und weniger Verbrauch sorgt. Dahinter stehen ganz neu entwickelte Tonerkartuschen, die sogenannten Color Sphere Toner. Sie brauchen, verkürzt gesagt, weniger Energie zum Hochheizen – und schaffen damit eine Energie-Einsparung von sensationellen 53 Prozent. Zusammen mit dem kompakten Format dieser Geräte eine beachtliche Leistung!

Die Anschaffungskosten halten sich in Grenzen:  Den HP Color LaserJet Pro M252n gibt es schon ab rund 150 €, den nächstgrößeren HP Color LaserJet Pro MFP M252dw ab 190,– €. Die Color LaserJet Serien Enterprise M552 und Enterprise M553 sind dagegen auf noch anspruchsvollere und größere Büro-Umgebungen ausgerichtet.