Drucker-Test: HP LaserJet M277dw gegen Xerox WorkCenter 6025V

Wir testen zwei der kleinsten Farblaser ihrer Klasse: den Xerox WorkCentre 6025V_BI und den neuen HP Color LaserJet Pro MFP M277dw.

 

Startschuss für den Praxistest – der Xerox WorkCenter 6025 tritt an gegen den HP LaserJet Pro 277dw. Hinsichtlich ihrer Eckdaten spielen die zwei Drucker in der gleichen Liga: Beide sind kompakte Farblaser, die sich nicht nur an Privatanwender, sondern durchaus schon an kleine Betriebe und Arbeitsgruppen wenden.

Als Multifunktionsdrucker kopieren, scannen und drucken sie in Farbe, beide tragen das Energy Star-Zertifikat. Auch in der Kapazität nehmen sie sich nicht viel – 150 Blatt fasst das Eingabefach, die Hersteller empfehlen übereinstimmend eine maximale Auslastung von 30.000 Seiten im Monat. Doch wie unser Test zeigt, hören hier die Gemeinsamkeiten schon auf:

Erster Eindruck: funktional der eine, modern der andere.

Von weitem betrachtet sind sie beide ähnlich kompakt gebaut, beide sind weiß. Aus der Nähe zeigen sich im Design allerdings deutliche Unterschiede: Während der Xerox 6025 insgesamt ein wenig klobig daherkommt, tritt der HP 277 leichter und moderner auf. Sein Gehäuse wirkt luftiger, die Formgebung dynamisch. Ein klares Plus also für alle, die auch im technischen Bereich Wert auf Stil legen. Platzsparend gestaltet sind sie allerdings beide, und damit gut einsetzbar im Home-Office und in kleineren Unternehmen.

Die Funktionen: deutliche Extrapunkte für den LaserJet von HP.

Drucken, Kopieren und Scannen ist ganz schön – noch schöner ist es natürlich, wenn das Gerät weitere Funktionen anbieten kann. Auch hier hat der HP LaserJet klar die Nase vorn. Er kann nämlich auch faxen und doppelseitig drucken (Duplex) und ermöglicht durch die HP ePrint-Funktion das Versenden von Druckaufträgen über mobile Endgeräte. Für den Nutzer bedeutet dies, dass er auch von unterwegs drucken kann, zum Beispiel über sein Smartphone. Praktisch! Das Pendant für Apple-Nutzer – Apple AirPrint – haben jedoch beide im Programm.

Was Anschlussmöglichkeiten mit und ohne Kabel angeht, so sind WLAN und USB für beide Drucker selbstverständlich. Pluspunkt: In den HP LaserJet 277dw ist zusätzlich noch ein Ethernet-Anschluss integriert.

Ein weiterer Punkt für Bedienkomfort geht ebenfalls an den HP Laser: Sein Touchscreen ist nicht nur farbig, sondern auch verstellbar. Das fest fixierte Schwarzweiß-Display des Xerox WorkCentre bietet solche Extras leider nicht.

Die Druckgeschwindigkeit: HP macht Tempo, Xerox lässt sich Zeit.

Spätestens in Drucker-Umgebungen mit mehreren Mitarbeitern wird das Tempo zum wichtigen Thema: Wer immer wieder lange auf seine Druckaufträge warten muss, wünscht sich irgendwann ein Gerät, das nicht nur zuverlässig, sondern auch zügig arbeitet.

Auch in dieser Disziplin werden die zwei Laserdrucker auf Herz und Nieren geprüft, schließlich gab es hier für den LaserJet 277 jede Menge Vorschusslorbeeren: Er ist mit der neuen Toner-Technologie JetIntelligence ausgestattet und soll, so der Hersteller, deutlich schneller sein als die Konkurrenz. Wir setzen die beiden also dem Belastungstest aus: Zehn in Schwarzweiß beschriebene Dokumente eines Briefbogens ausdrucken.

Wir stoppen die Zeit.

Das Ergebnis: Die erste bedruckte Seite wirft der HP Drucker nach nur 13 Sekunden aus, der Xerox braucht 19 Sekunden Vorlaufzeit. Werte, die komplett mit den Hersteller-Angaben übereinstimmen! Bis schließlich die letzte Seite gedruckt ist, dauert es beim HP LaserJet Pro 277dw exakt eine Minute und 26 Sekunden. Dagegen nimmt sich das Xerox Gerät (2.29 Min) über eine Minute mehr Zeit. Ein Tempo-Punkt also für HP!

Das Druckbild: HP 277 überzeugt auf ganzer Linie. Xerox 6025 zeigt Schwächen.

Jetzt geht es zum Kern der Sache – die Druckergebnisse. Werden die Farben gut getroffen, stimmen die Übergänge, wie ist es mit der Schärfe? Zum direkten Vergleich wird von beiden Druckern die gleiche prindo-Beispielseite ausgedruckt: Hier sind qualitative Schwächen und Stärken besonders gut erkennbar.

Um es vorweg zu nehmen: Auch auf diesem Gebiet liegt der HP LaserJet Pro 277dw klar vorn. Die Farbqualität des Xerox WorkCentre 6025 kann durchaus akzeptabel sein, wenn dem Benutzer die Bild- und Fotoausdrucke nicht so wichtig sind. Der HP Laser stellt allerdings auch pingelige Anwender zufrieden: Die Farbverläufe sind sauber, die Kontraste scharf, die Farbtöne strahlend. Dagegen wirken die Übergänge beim Xerox oftmals grober, die Farben durch einen höheren Schwarzanteil etwas dumpfer. Farbbereiche, in denen es um Hauttöne geht, zeigen den Unterschied besonders deutlich.

Die Kosten: Unterschiede von über 3 Cent pro Seite.

Um die Druckkosten möglichst realistisch zu berechnen, berücksichtigen wir sowohl die Kaufpreise der Drucker als auch die Tonerkosten. Der HP Laserdrucker ist dabei mit rund 299,– € etwas teurer in der Anschaffung als der Xerox (Hersteller-Empfehlung 255,– €), auch die Preise für Original JetIntelligence-Toner liegen etwas höher. Trotzdem ist der HP LaserJet auf längere Sicht sparsamer: Er kommt auf einen Seitenpreis von 16,4 Cent, beim Xerox WorkCentre muss der Anwender immerhin mit 19,8 Cent pro Seite rechnen. Grundlage ist ein Druckvolumen von monatlich 250 Seiten. Wird wesentlich mehr gedruckt (2.500 Seiten/Monat), verringert sich der Abstand etwas: HP liegt dann bei 18, Xerox bei 20,8 Cent.

Testsieger: Der Pokal geht an den HP LaserJet Pro MFP M277dw.

Was sollen wir sagen – er ist nicht nur schneller, sondern auch langfristig günstiger und hat einfach mehr an Funktionen zu bieten. Der Anschaffungspreis zahlt sich aus und unser Test zeigt, dass dieser Drucker hält, was er verspricht.

Wir finden: Der HP LaserJet Pro MFP 277dw ist ein Multifunktionsdrucker im besten Sinne des Wortes!