Hersteller
Serie
Drucker

Wissenswertes zu HP Inc.

Von der Garage in die Top-Liga der Technologie-Giganten

Es war eine kleine Garage in Palo Alto, in der 1939 die Gründung des Unternehmens HP stattfand, das damals noch Hewlett-Packard hieß. Ein bescheidener Anfang für einen Weltkonzern: Die nächsten über 70 Jahre der Unternehmensgeschichte waren geprägt von der Entwicklung bahnbrechender Druck-Technologien. Leider nicht nur davon: In den letzten 30 Jahren machte der Konzern immer mal wieder mit komplizierten Führungs- und Strategiewechseln von sich reden. Den Produkten hat das nicht wirklich geschadet: Die Nachfrage nach HP Druckern und PCs ist ungebrochen. Mit einem Umsatz von mehr als 110 Milliarden Dollar zählt der Konzern heute zu den größten der Welt.  

Böblingen: HP-City in Süddeutschland

Seit HP Deutschland seinen Hauptsitz in Böblingen errichtete, hat auch die sonst wenig bekannte süddeutsche Kreisstadt ein bisschen internationales Flair. Neben der Zentrale in Böblingen ist HP deutschlandweit mit Service- und Vertriebsniederlassungen sowie internationalen Entwicklungs- und Marketingabteilungen vertreten.  

HP Tinte für konstante QualitätWarum HP?

Seinen Erfolg verdankt das Unternehmen in erster Linie der Innovationsfreude, mit der es seit Jahrzehnten Produkten ent- und weiterentwickelt. Für Fans seiner Tintenstrahl- und Laserdrucker zählen dabei vor allem...

  • Verlässliche Technik auf dem neuesten Stand. Und das nicht nur im Bereich der Drucker, dem traditionellen HP Schwerpunkt im deutschsprachigen Raum.

  • Investitionen in der Entwicklungs-Abteilung. Faktoren wie Drucktempo und Seitenreichweite werden stetig optimiert. Aber auch die Technologien selbst werden konsequent weiterentwickelt. Aktuelle Beispiele sind JetIntelligence- (Lasertechnologie) und PageWide-Drucker (aus dem Bereich der Tintenstrahler).

  • Unverwechselbarer Look. Elegantes Schwarz war bisher das Markenzeichen, mittlerweile mischt zunehmend Weiß mit. Das Design bleibt modern und edel.

  • Hochwertiges Zubehör. Was HP an Zubehör bietet, ist von höchster Qualität und präzise aufeinander abgestimmt – von Drucker und Tinten bis hin zu Kabel und Spezialpapier.

  • Mobile Funktionen. Im Mobile-Bereich orientiert sich HP an den aktuellsten Entwicklungen. Dazu gehören vor allem Apps und neue Konnektivitäts-Optionen wie NFC-Technik.

  • Sicherheits- und Verwaltungssoftware. Die HP Lösungen für den Support in Unternehmens-Netzwerken sind extrem hochentwickelt. Vor allem lassen sie sich in unterschiedlichste Arbeitsumgebungen implementieren.

HP, Hewlett-Packard oder HP Inc. ?

Die unterschiedlichen Bezeichnungen sorgen seit der Aufspaltung des Unternehmens 2015 nicht nur bei Kunden für Verwirrung. Richtig ist folgendes:

  • HP Inc.
    ... ist der Bereich für alle Produkte aus der Drucker- und PC-Sparte. Zubehör und Support inklusive.
  • Hewlett-Packard Enterprise (HPE)
    ... ist der Geschäftskundenteil des Konzerns. Hier geht es in erster Linie um IT- und Technologielösungen für Unternehmen.

Strenggenommen ist HP seitdem keine Abkürzung mehr für Hewlett-Packard, sondern offizielle Firmierung.

Breit aufgestellt: HP Drucker für jeden Bedarf.

HP Toner noch schneller und besserHP Inc. – bei Endkunden immer noch besser bekannt als HP – ist in Deutschland vor allem als Marke für Drucker und Druckerzubehör bekannt. Dabei deckt der Hersteller ein breites Preissegment ab, vom DeskJet für unter 50 Euro bis hin zu Großformat-Druckmaschinen für die Industrie. Die Geräte sprechen ganz unterschiedliche Nutzergruppen an:

  • Private Anwender / Home Office. Hier bietet HP vor allem Tintenstrahldrucker der Serien DeskJet, OfficeJet und OfficeJet Pro an. Auf den privaten Fotodruck spezialisiert sind die Photosmart Modelle. Laserdruck-Geräte werden zwar auch in diesem Segment angeboten, verkaufen sich jedoch in erster Linie an kleine und große Unternehmen.
  • Kleines und mittleres Business. OfficeJet (Pro) Tintenstrahl-Geräte nehmen auch hier viel Raum ein. Daneben liegt hier das größte Potential für die HP LaserJet Drucker. Auch für die Sicherheit und Verwaltung von Druckerflotten bietet HP umfangreiche Software-Lösungen an.
  • Druckindustrie. Im industriellen Bereich stellt HP Druckmaschinen für die Segmente Plakatdruck, Schilder und Displays her. Daneben fertigt HP Druckmaschinen für den Verpackungsdruck, die auch komplexe Untergründe wie z. B. Wellpappe bewältigen. Mit den neuen PageWide-Druckern können zudem besonders große Formate auf qualitativ höchstem Niveau bedruckt werden.

Die HP Produkte – von LaserJet bis Laptop-Tasche

Insgesamt erstreckt sich das HP Portfolio auf sechs Produktgruppen, von denen Drucker und ihre Verbrauchsmaterialien den größten Raum einnehmen.

1. HP Drucker und Multifunktionsgeräte

  • Tintenstrahldrucker
    ... bietet HP in Schwarzweiß und Farbe an. Besonders im Bereich der Multifunktionsgeräte ist der Hersteller heute extrem breit aufgestellt – egal ob fürs Büro oder für den privaten Gebrauch. Ein typischer Verkaufsschlager ist zum Beispiel der Multifunktionsdrucker HP Officejet Pro 8720
  • Laserdrucker
    ... von HP sind vor allem im Büro zuhause – meistgekauft in Farbe, aber auch als Monochrom-Laser. Zu den beliebtesten Modellen der letzten Jahre gehört zum Beispiel das Laser-Multifunktionsgerät HP Color LaserJet Pro MFP M477fdw.
  • PageWide-Drucker
    ... sind weder Tintenstrahler noch Laserdrucker – oder aber beides. Mit ihnen hat der Hersteller erstmals eine neue Modellbezeichnung eingeführt, die das innovative Prinzip des seitenbreiten Druckkopfs gleichberechtigt neben Tinte und Laser stellt. Besonders beliebtes All-in-One-Modell ist der HP PageWide Pro 477dw.

2. HP Tinten und Toner

Qualität und Zusammensetzung der Verbrauchsmaterialien hat HP in den letzten Jahren rasant weiterentwickelt. Bestes Beispiel aus dem Bereich Laser-Zubehör sind die Color Sphere Toner: Im Zusammenspiel mit den entsprechenden JetIntelligence Druckern sparen sie über 50% an Energie ein und erhöhen spürbar das Drucktempo.

In dem umkämpften Markt der Verbrauchsmaterialien setzt HP bewusst auf hochwertige Bestandteile und umweltfreundliche Fertigung. Das Rezept für ihre Tinten- und Toner-Kartuschen halten die Verantwortlichen nach wie vor geheim.

HP Tinten

Bekannt sind die HP Tinten für ihre satten Farben und das präzise Schriftbild: Für seine Tintenpatronen verwendet der Hersteller Farbpigmente, die die Töne – im Gegensatz zu gefärbten Tinten – besonders strahlend und intensiv machen. Dabei werden die Tintenpatronen in unterschiedlichen Reichweiten angeboten:

  • Standard-Druckpatronen für den durchschnittlichen Verbrauch und gelegentliches Drucken
  • XL-Patronen für maximale Reichweiten: höheres Druckvolumen bei niedrigeren Seitenpreisen
  • Multipacks mit zwei oder vier Patronen
  • Value Packs für Photosmart und Officejet Modelle – eine Kombination aus Tinten und passendem Druckpapier

 

Verkauft werden HP Tinten als einzelne Farbpatronen Cyan, Magenta, Yellow und Schwarz/Foto-Schwarz, aber auch als Mehrfarbpatrone (Cyan, Magenta, Yellow) mit zusätzlicher Schwarz-Kartusche. Ausschlaggebend ist hier das Druckermodell.

HP Toner

In die Entwicklung von Toner und Tonerpulver steckt HP traditionell eine Menge Zeit und Geld. Das Ergebnis ist dafür verlässlich und überzeugend in seinen Farbwerten:

  • Economy Tonerkartuschen für gelegentliches Drucken
  • Standard-Tonerkartuschen für den durchschnittlichen Verbrauch, z. B. im Home-Office
  • Hochleistungs-Tonerkartuschen für Vieldrucker – spart Geld durch geringere Seitenpreise
  • Tonerkartuschen im Doppel-oder 3er-Pack für hohes Druckaufkommen – sie sollen auf das günstigste Preis-Seiten-Verhältnis kommen

3. HP PCs

Notebooks & Tablets

Notebooks von HP (Betriebssystem: Windows 10) nehmen einen festen Platz neben MacBooks und Konkurrenten wie Acer oder Lenovo ein. Mit dem HP Envy stieg der Hersteller erstmals in den umkämpften Markt der immer flacheren und edleren Modelle ein. Es folgten Serien wie Spectre und OMEN, die wie das Envy neben technologischen Vorteilen immer auch mit besonders stylischer Optik punkten. Aktuell sehr beliebt: Das Business-Modell HP EliteBook 850 G3.

Desktops und Monitore

Die Sparte der Desktop-PCs reicht vom hochleistungsfähigen Gamer-Modell über Microtower-PCs bis hin zu ultradünnen  „Thin Client“.

Die Monitore sind flexibel in die vorhandene IT-Umgebung integrierbar: hochwertige Standard-Modellen, Touch-Monitore, Curved und IPS-Display-Monitore usw. 

4. HP Zubehör

Im Zubehör-Bereich bietet der Hersteller die ganze Bandbreite – von Maus bis  Multimedia-Aufrüstung. Natürlich abgestimmt auf die entsprechende HP Hardware.

Was ist was? Grundsätzliches zu den HP Drucker-Serien.

  • Der OfficeJet
    Der meistgekaufte unter den HP Tintenstrahldruckern. Von diesem Klassiker gibt es heute zahlreiche unterschiedliche Modellserien, die jeweils als einfache Farb- oder Schwarzweiß-Printer oder aber als hochleistungsfähige Multifunktionsgeräte erhältlich sind. Viele neue besonders leistungsfähige Geräte tragen den Zusatz „Pro“ im Namen. 
  • Der Photosmart
    Auch er basiert auf dem Prinzip der Tintenstrahltechnologie. Seine besondere Stärke sind Fotos und Farbausdrucke, dafür ist er mit speziellen Extras (z. B. Sonderfächern) ausgestattet.
    Eine neue Variante des Fotodruckers ist übrigens der superkleine HP Sprocket, mit dem sich selbstklebende Schnappschüsse ausdrucken lassen.
  • Der DeskJet
    Die DeskJet Reihe gehört zu den besonders günstigen, sehr kompakten HP Tintenstrahlgeräten, mit denen Anwender für wenig Geld einen leistungsfähigen Allround-Drucker oder MFP erhalten.
  • Der LaserJet
    Er gehört zur Sparte der Laserdrucker, erhältlich als Mono-Laser (Schwarzweiß), Color Laser (Farbe) und natürlich als Multifunktionsgerät für Büroumgebungen.
  • Der PageWide-Drucker
    Eine neu entwickelte Produktreihe von HP, die sich eher dem Tintenstrahldruck zuordnen lässt, in der Performance – da extrem schnell und effizient – aber der Lasertechnologie näher steht. PageWide-Drucker funktionieren mit einem seitenbreiten festen Druckkopf und zahlen sich besonders bei überdurchschnittlichem Druckvolumen aus.

 

Was bedeuten die Kürzel bei HP?

Die verschiedenen Zahlen und Buchstaben bei den einzelnen Modellen können schon verwirren: Was zum Beispiel ist ein HP OfficeJet 6830 eAiO? Oder ein HP PageWide MFP 377dw?

dw, n und MFP– eigentlich ganz logisch

Die erste oder die ersten beiden Ziffern hinter dem Namen beziehen sich auf die Druckerserie, z. B. 6800 oder 300. 

Die zwei letzten Ziffern zeigen aufsteigend an, wie üppig das Gerät ausgestattet ist: So sind z. B. die aktuellen Modelle der Serie HP OfficeJet Pro 8000 (8710, 8720, 8730, 8740) mit der Höhe der Zahl immer teurer und aufwändiger.

Die darauf folgenden Buchstaben bedeuten...

  • d = duplexfähig; d. h. in der Lage, automatisch beidseitig zu drucken.
  • n = netzwerkfähig; d. h. inklusive Netzwerkanschluss wie z. B. RJ45-LAN-Buchse.
  • w = WLAN-fähig; es ist also kein Netzkabel nötig.
  • f = mit Faxfunktion ausgestattet.
  • MFP = Multifunktionsprinter/ -drucker.
  • eAiO = All-in-One-Drucker mit Wireless-Funktion.

Der Vorteil: Die Kürzel sind bei vielen Herstellern ähnlich. Auch Brother verwendet zum Beispiel die Bezeichnung DW, allerdings in Großbuchstaben.

Ein Nachteil: HP selbst geht nicht ganz konsequent mit Namens- und Zahlenzuordnung um. Ganz sicher sein kann man also nie.

Wo geht es hin? Aktuelle Trends bei HP

In den letzten Jahren wurde besonders im Bereich Tintenstrahltechnologie viel Entwicklungsarbeit investiert: Drucker wie die PageWide-Modelle können mittlerweile in allen Bereichen locker mit Lasergeräten konkurrieren. Dass HP für seine LaserJets wesentlich mehr Fremdmaterial dazukaufen muss als für seine Tintenstrahldrucker ist  sicherlich nur einer der Gründe für diese Ausrichtung.

Parallel dazu setzt das Unternehmen zunehmend auf den 3D-Druck, der wieder komplett anders funktioniert: Hier werden verschiedene Flüssigkeiten kombiniert, um dreidimensionale Objekte zu fertigen. Hier liegt noch großes Potential – zum Beispiel auch in so unterschiedlichen Bereichen wie der Medizin und dem Maschinenbau.

 

 

 

Mit HP Tonern noch schneller drucken